Fenster putzen leicht gemacht

Fenster putzen leicht gemacht, so könnte es sein, wenn man mal darüber nachdenkt!


Wir unterliegen Zwängen die uns anerzogen sind und die oft stark auf unseren Schultern lasten.  Die Industrie tut ihres noch dazu, mit diesen tollen Saubermachvideos, wo alles nicht nur sauber, sondern klinisch rein ist. 
Denn wenn man mal darüber nachdenkt, kommt man zu einem beeindruckenden Ergebnis. 
Ich fang mal an;
Ich nehme mal das Fenster als Beispiel. 
Wozu sind Fenster da? 
Damit Licht ins Haus fällt, damit es nicht zieht, das man raus schauen kann. Und schon sind wir beim Thema. 
Was sieht man, wenn man raus schaut ? 
Den Garten, dass Eichhörnchen was von Baum zu Baum springt. Die Straße, wo  Menschen entlang laufen, oder irgendetwas anderes. 
Der Fokus liegt also darauf, durch die Scheibe hindurch zu sehen. 
Man fokussiert nicht die Scheibe an, somit sieht man einfach hindurch. 
Eine schmutzige Scheibe wird meist erst dann sichtbar, wenn die Sonne in einem ungünstigen Winkel auf die Scheibe schein. Zu diesen Zeitpunkt bin ich meistens nicht zu Hause! 
Also das Fenster putzen ist überbewertet. Denn eine Scheibe die 2 Jahre nicht geputzt ist, ist nicht schmutziger als die die letzte Woche erst gründliche sauber gemacht worden ist. 

Gerade geputzt und schon regnet es! 

Wir kennen alle das Phänomen, dass wenn wir uns die Zeit genommen haben und mit aller Kraft und Anstrengung die Fenster und Rahmen gründlich sauber gemacht haben, regnet es. Was einem doch sehr ärgerlich machen kann. 
Da kann man die Zeit doch besser nutzen und was sinnvolles machen. Die Zeit für sich nutzen. 
Ach sie können nichts mit ihrer Zeit anfangen? Dann ist Putzen also Ihr Hobby. Dann bitte keine Beschwerde, dass der Rücken schmerzt oder die Hände vom ewigen spülen rau sind. 

Zyklus der  Selbstreinigung

Es gibt immer eine Zeit, wo es dann heißt "der Sahara Sand ist wieder über uns hinweggeweht und hat viel Staub hinterlassen", oder die Pollen im Frühling. Die Scheiben werden Täglich von irgendwelchen Dingen angeflogen. Der Vogel, der vor die Scheibe knallt und einen Fleck hinterlässt, die Fliege, die die Scheibe vollkackt. Aber auf wundersame Weise sind diese Flecken irgendwann man wieder verschwunden. Selbstreinigung ? Sonne, Regen, Wind?  Gut ich gebe zu im Haus nicht, da habe ich auch nicht die Gegebenheiten wie draußen. 
Ich achte schon immer darauf das ich nicht so viele Fliegen im Haus habe. Und schon ist die Scheibe nicht beschiessen. 
Es gibt immer einen Zyklus. 
Der Staub und die Pollen legen sich auf die Scheibe, aber man sieht ihn nicht, man schaut einfach hindurch. Irgendwann ist er auf wundersame Weise wieder verschwunden, der Staub und die Pollen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine gute alte Freundin, warum?

Na toll! Wieder nix gekocht!

mir ist einfach danach